Vorberatung AUT: Wurzacher Straße und Ravensburger Tor
340
post-template-default,single,single-post,postid-340,single-format-standard,bridge-core-2.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-21.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Vorberatung AUT: Wurzacher Straße und Ravensburger Tor

Die Planungen für das Projekt „Altstadt für alle“ laufen auf Hochtouren. Innerhalb des Projektes soll vor allem die Barrierefreiheit in der Altstadt verbessert werden. In der Wurzacher Straße und Ravensburger Torplatz müssen in diesem Zuge grundsätzliche Fragen zur Verkehrsabwicklung geklärt werden. Aus der Aufgabe zur Verbesserung der Barrierefreiheit ergeben sich deshalb konkrete Anforderungen an die Oberflächengestaltung und auch an die künftige Verkehrsabwicklung. Das Ziel hierbei ist es, einen Verkehrsraum, der ein möglichst sicheres Miteinander aller Verkehrsteilnehmer ermöglicht, zu gestalten. Ein Grundgedanke der barrierefreien Altstadt ist es, ein Mobilitätsband herzustellen. Um das sichere Miteinander von Kfz-Verkehr und Nutzern des Mobilitätsbandes zu gewährleisten, soll der Park-Such-Verkehr in der Wurzacher Straße vermieden werden. In der Sitzung des AUT am 02.03.2020 wurde über die mögliche Gestaltung der Wurzacher Straße und über potenzielle, innenstadtnahe Parkmöglichkeiten als Ersatz für die Stellplätze in der Wurzacher Straße diskutiert.